Zuverlässiger Ausgleich im Abgassystem

Combine-X-Kompensatoren für Abgasturbinen auf einer FPSO-Einheit

KeyVisual_CaseStudy_Combine-X_FPSO.jpg

Situation

Kompensatoren an Luftein- und Abgasauslass müssen axiale und seitliche Ausdehnungen ausgleichen

Herausforderung

Hohe Temperatur, hohe Durchflussgeschwindigkeit, starke Turbulenz

Lösung

Combine-X-Kompensatoren von EagleBurgmann

CaseStudy_Combine-X_FPSO

FPSO-Einheiten erzeugen Energie autark, so dass sie alle elektrischen Anlagen für den Prozess der Öl- und Gasgewinnung, die Laserausrüstungen und die Beleuchtung des gesamten Schiffs selbst versorgen können. Das ist notwendig, da sich FPSO-Einheiten (FPSO: Floating Production and Storage Offloading bzw. schwimmende Produktion, Lagerung und Verladung) hunderte Kilometer von der Küste entfernt auf hoher See befinden.

Auf einer FPSO-Einheit an der Ostküste Südamerikas wird die elektrische Energie durch Kraft-Wärme-Kopplung produziert. Dazu wird aus den Erdölbohrungen Erdgas als Energiequelle für den Antrieb eines thermoelektrischen Turbinensatzes extrahiert. Da diese Turbinen das Abgas mit sehr hohen Temperaturen abgeben, ist es sinnvoll, die Wärme mit Hilfe einer Abwärme-Rückgewinnungsanlage (WHRU) zurückzugewinnen. Das Abgas strömt dafür in einen Wärmetauscher der WHRU und erhitzt so erneut ein flüssiges Medium.

Die Tragstruktur und Abgassysteme für die WHRU müssen dabei alle Bewegungen, die zum Beispiel aufgrund von Wärmedehnungen in alle Richtungen entstehen, kompensieren. Ein Kompensator am Lufteinlass und ein Kompensator am Abgasauslass gleichen axiale und seitliche Wärmeausdehnungen der Abgaskanäle aus und vermeiden so Schäden durch die Dehnung anderer Rohre, durch Schwingungen usw.

Im besonderen Fall dieser FPSO-Einheit wurden die Stromerzeugungsanlage und ihre WHRU von verschiedenen Herstellern konstruiert. Somit war das Abgassystem mit zwei sehr unterschiedlich entworfenen und gefertigten Kompensatoren ausgestattet, die außerdem direkt übereinander verbaut waren. Aufgrund dieses ungeeigneten Aufbaus konnten die beiden Kompensatoren ihre Bewegungen gegenseitig nicht ausgleichen. Sie fielen kurz nach Inbetriebnahme vorzeitig aus, verringerten so die Betriebsbereitschaft, beeinträchtigten die Produktivität und verursachten damit finanzielle Schäden für den Betreiber der FPSO, ganz abgesehen vom potentiellen Risiko einer Gasleckage mit hoher Temperatur in die Atmosphäre.

Da der Betreiber mit diesem Ergebnis und den erhöhten Risiken unzufrieden war, holte er bei EagleBurgmann Unterstützung ein und ließ die Konfiguration der Kompensatoren untersuchen und analysieren. Gemeinsam stellte man fest, dass der Kompensator am Abgassystem für die Betriebsbedingungen der Abgasturbine - hohe Temperatur, hohe Durchflussgeschwindigkeit, starke Turbulenz - nicht geeignet war und die wichtige Notwendigkeit, den thermischen Austausch des Abgases mit der Umgebung zu verhindern, nicht erfüllte.

Nach der Analyse beauftragte der Betreiber EagleBurgmann mit der Konstruktion und Entwicklung neuer Kompensatoreinheiten, um die beiden vorhandenen Kompensatoren zu ersetzen. Dafür gab der Betreiber die geforderten Merkmale einschließlich der minimalen axialen und seitlichen Bewegungen vor. Entscheidend waren die Innendämmung sowie die Berücksichtigung der Wärmedehnung der Kanäle und eine einfachere Einbaufähigkeit.

CombineX_Fabric_EJ.jpg

2018 baute EagleBurgmann zwei vormontierte Kompensatoren der Serie Combine-X in zwei Energiestränge der FPSO ein. Aufgabe der Kompensatoreinheit ist, die Wärmedehnung auszugleichen, den Lufteinlass sowie den Abgasauslass abzudichten und die Gastemperatur im Kanal aufrechtzuerhalten. Das erhöht die Effizienz des Prozesses und beseitigt Risiken.

Combine-X ist speziell für Gasturbinensysteme ausgelegt. Typ G wird den Projektbedingungen, die durch die Steuereinheit bestimmt werden, welche die axialen und seitlichen Bewegungen misst, besonders gerecht. Dieser Kompensator ist mehrschichtig ausgelegt und besteht aus Wärmedämmschichten, einem Drahtgewebe, um die mechanischen Festigkeit der Komponente zu erhöhen, einer zusätzlichen Dichtungsschicht mit PTFE sowie einer externen Glasfaserschicht mit PTFE - beidseitig beschichtet. Eingebaut wurde die Kompensatoreinheit in den oberen Flansch, um die Temperatur allmählich zu reduzieren und die Wärmedehnung des oberen Balgteils an den WHRU-Kanal, der aus einem anderen Material besteht, anzupassen. Das sollte Risse in der Struktur vermeiden.

CaseStudy_Combine-X_FPSO_Kompensatoren

Die Einheit von EagleBurgmann verwandelt zwei Kompensatoren in eine Komponente und reduziert so die Anzahl der notwendigen Ersatzteile für die Instandhaltung. Gegenüber der vorherigen Lösung, die alle zwei Monate Unterbrechungen für eine Korrektur erforderte, ist Combine-X komplett bewehrt und erfordert so trotz harter Bedingungen keine Wartung.

Nach neun Monaten Betrieb nahm das "Reliability-Team" des Betreibers im August 2018 eine Endoskop- und Thermoanalyse des Kompensators vor. Alle internen Stahlkomponenten befanden sich in einem einwandfreien Zustand. Außerdem wurde im "kalten Flansch" sowie in der äußeren Schicht der Einheit wie erwartet eine niedrige Temperatur festgestellt.

EagleBurgmann lieferte für dieses Projekt das gesamte Engineering der Stahlkomponenten, alle Stahlträger des Kompensators sowie dessen Wärmedämmungen und stellte den korrekten Einbau und Einsatz der Kompensatoreinheit sicher. Schon bald nach dem Einbau stellte der Betreiber eine Steigerung bezüglich Verfügbarkeit der Ausrüstung, technischer Zuverlässigkeit sowie Betriebssicherheit fest.

Aufgrund der Komplexität dieses Vorhabens entschied sich der Betreiber, zunächst zwei Kompensatoreinheiten für eine FPSO zu kaufen. Inzwischen hat er sieben Kompensatoreinheiten für die standardisierte Ausrüstung aller seiner FPSO-Einheiten gekauft, die Kraft-Wärme-Kopplung für die Energieerzeugung nutzen.

Solution_Combine-X_FPSO_DE

Weitere Referenzprojekte

KeyVisual_CaseStudy_Latex.jpg
Deutschland

Abdichtung von Polymerdispersion (Latex)

Die Förderung von Latex stellt eine große Herausforderung für die, in den Pumpen und Reaktoren eingesetzten, Gleitringdichtungen dar. Eines der deutschen Service-Center von EagleBurgmann arbeitet mit dem Betreiber des Chemieparks Marl zusammen und liefert seit vielen Jahren individuelle Dichtungslösungen an den Chemie-Verbundstandort.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual_CaseStudy_DF-Cartex_Fermenter
Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland

Bereit für den Trockenlauf

Ständig wechselnde Betriebsbedingungen beanspruchen die Dichtungen von Pumpen in der Produktion von Antibiotika-Wirkstoffen extrem. DiamondFace-Technologie verlängert die Lebenszeit der Dichtungen deutlich und ermöglicht, durch Rationalisierung die Lagerkosten zu senken.

Lesen Sie die ganze Case Study
CaseStudy_SHVI-CGSH_USA.jpg
Vereinigte Staaten von Amerika

Überzeugende Hochdruckdichtungen für Pipeline-Pumpen

Wartungskosten für die Dichtungsversorgungssysteme reduzieren und MTBR-Intervalle verlängern – mit Einzeldichtungen für Multifluid-Pumpen sollte EagleBurgmann die Verfügbarkeit von unbemannten Pumpstationen einer Gas-Pipeline in Texas erheblich verbessern.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual_CaseStudy_DF-M7N.jpg
Deutschland

DF-M7N DiamondFace für Tankentleerungspumpen

Das Chemieunternehmen Global Amines ist einer der weltweit führenden Hersteller von Spezialchemikalien. Im "Südostbayerischen Chemiedreieck", nahe Altötting, Deutschland, liegt das Werk Gendorf. Hier produziert Global Amines chemische Vor-, Zwischen- und Endprodukte. EagleBurgmann rüstete eine Chemienormpumpe erfolgreich von einem Wettbewerbsprodukt auf die EagleBurgmann Gleitringdichtung DF-M7N um und erzielt damit signifikant gesteigerte Betriebszeiten.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual_CaseStudy_MFLWTI.jpg
Deutschland

DF-MFLWTI DiamondFace Gleitringdichtungen für Raffineriepumpen

Die TOTAL Raffinerie am Chemiestandort Leuna ist eine der modernsten Anlagen ihrer Art in Europa. Täglich werden ca. 30.000 Tonnen Rohöl verarbeitet, das überwiegend aus russischer Förderung stammt. EagleBurgmann setzt hier die weiterentwickelte Metallfaltenbalgdichtung DF-MFLWTI mit DiamondFace-Beschichtung ein.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual CaseStudy Osvat shutterstock_190565291.jpg
Brasilien

DiamondFace-beschichtete Gleitringdichtungen in Rohölanwendung

Das 275 km lange OSVAT Pipeline-Netzwerk in Brasilien transportiert 55 % des im Land geförderten Rohöls. In 12 Sulzer Hochleistungspumpen zur Förderung des Öls von den Quellen bis zu den Zielorten arbeiten verschleißfreie Gleitringdichtungen mit DiamondFace-Technologie störungsfrei und sorgen für erhebliche wirtschaftliche Vorteile für den Betreiber.

Lesen Sie die ganze Case Study
Alle Referenzen anzeigen
Newsletter

Excellence in Practice

Mit unserem E-Mail Newsletter „Excellence in Practice“ sind Sie immer bestens über aktuelle Produkte, Referenzen und Dienstleistungen von EagleBurgmann informiert.