Standzeiten von drei und mehr Jahren

Trockenlaufende Rührwerksdichtung SeccoMix®R in Schaufeltrocknern

KeyVisual_CaseStudy_SeccoMixR_Schaufeltrockner_GB
Situation

Kontinuierliche Axialbewegungen der Welle und explosionsfähige Atmosphäre

Herausforderung

Robuste und gut reinigbare Dichtung ohne Versorgungsflüssigkeit ist ein Muss

Lösung

Trockenlaufende Rührwerksdichtung SeccoMix R von EagleBurgmann

Seit einigen Jahren ist in der Pharmaindustrie der Trend zu beobachten, gasgeschmierte und trockenlaufende Gleitringdichtungen ohne Versorgungsflüssigkeit einzusetzen. Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass Versorgungsflüssigkeit die produzierten Wirkstoffe verunreinigen könnte. Vor allem für Rührwerke mit meist niedrigen Drehzahlen haben sich trockenlaufende Gleitringdichtungen sehr gut bewährt.

Mittlerweile gibt es auch speziell angepasste Konstruktionen, die die Anforderungen an gute Reinigbarkeit und Sterilisierbarkeit erfüllen. Außerdem sind Werkstoffe einsetzbar, die die Anforderungen der U.S. Food & Drug Administration (FDA) und des US-amerikanischen Arzneibuchs, United States Pharmacopeia (USP), Class VI, erfüllen.

Ein global tätiges Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz hat eine Vorreiterrolle eingenommen, als es vor einigen Jahren das „Oil free“-Projekt ins Leben rief. Das Ziel war, flüssiggeschmierte Gleitringdichtungen, wo sinnvoll und möglich, in trockenlaufende oder berührungslos laufende, gasgesperrte Gleitringdichtungen umzubauen. In den meisten Fällen hat sich das Unternehmen für den Umbau auf trockenlaufende Dichtungen entschieden, da diese robuster und wartungsfreundlicher sind als berührungslos laufende, gasgesperrte Gleitringdichtungen.

CaseStudy_SeccoMixR_Schaufeltrockner_GB

So setzt das Unternehmen in einer Produktionsanlage in England seit einigen Jahren in sieben Schaufeltrocknern die trockenlaufende Doppeldichtung „SeccoMix R“ von EagleBurgmann ein. An dem Standort werden pharmazeutische Wirkstoffe mittels chemischer Synthese im Batch-Verfahren produziert. Die Schaufeltrockner trennen den produzierten Wirkstoff vom Lösungsmittel.

In den horizontalen, beidseitig gelagerten Trocknern ist die drehende Welle mit Mischelementen ausgerüstet. Die Beheizung erfolgt über einen Doppelmantel und eine hohle Welle. Die Trockner werden mit leichtem Überdruck bei moderaten Temperaturen zwischen -20 °C (-4 °F) und +90 °C (194 °F) betrieben. Während der Reinigungs- und Sterilisationszyklen können allerdings kurzzeitig höhere Temperaturen bis 160 °C (320 °F) entstehen. Die Drehzahl ist mit 20 m-1 sehr niedrig. Bei einem Wellendurchmesser von 200 mm (7,87“) beträgt die Gleitgeschwindigkeit der Gleitringdichtung circa 0,1 m/s (0,32 ft/s). Diese Betriebsbedingungen sind typisch für Schaufeltrockner, viele werden aber auch im Vakuum betrieben und teilweise bei höheren Temperaturen.

Ursprünglich waren die Schaufeltrockner mit flüssiggeschmierten Gleitringdichtungen „HSMR“ von EagleBurgmann ausgestattet. Im Rahmen des „Oil-free“-Projekts wurden sie durch SeccoMix R-Dichtungen in gleicher Ausführung auf der Antriebs- und Nichtantriebsseite ersetzt. Es zeigte sich jedoch, dass die axiale Bewegung der Welle auf der Nicht-Antriebsseite durch die Wärmeausdehnung zu groß war, um von der Dichtung aufgenommen werden zu können.

Zusätzlich muss die Wellenabdichtung aufgrund der Länge der Welle und der häufigen Temperaturwechsel ständige Axialbewegungen kompensieren. Deshalb wurde die SeccoMix R auf der Nicht-Antriebsseite mit einem Festlager und Abstreifern ausgerüstet. Das Lager fixiert die Dichtung axial auf der Wellenhülse der Gleitringdichtung und die Abstreifer ermöglichen eine Relativbewegung zwischen Welle und Wellenhülse. Mit dieser Modifizierung laufen alle Dichtungen an dem englischen Produktionsstandort mit Standzeiten von drei und mehr Jahren.

Die SeccoMix R-Dichtungen werden mit Gas, meist Stickstoff, gesperrt und verhindern damit einen Austritt des Produkts an die Atmosphäre. Sie ragen in den Produktraum hinein und werden dadurch sehr gut umströmt. Das ist eine Voraussetzung für eine gute Reinigbarkeit. Außerdem wurde auf eine totraumarme Konstruktion mit hygienisch einwandfreier Oberflächengüte geachtet. Werkstoffe für Dichtelemente wie Gleitteile und Nebendichtungen, die mit den produzierten Wirkstoffen in Berührung kommen, haben eine FDA-Zulassung. Das Lagerfett ist von der US-amerikanischen National Sanitation Foundation (NSF) als H1 deklariert und damit für den Lebensmittel- und Pharmabereich zugelassen.

SECCOMIXR5L-D-OM.jpg

Die Einglättung und der Verschleiß der Dichtflächen ist bei den moderaten Betriebsbedingungen dieser Anwendung äußerst gering, insbesondere im Verhältnis zum Arbeitsvolumen des Behälters von rund 3.000 l. Zudem verbleibt Abrieb größtenteils in der Dichtung.

Aufgrund der Lösungsmittel im Prozess besteht an dem englischen Produktionsstandort die Gefahr einer explosionsfähigen Atmosphäre, so dass die Anforderungen der Explosionsschutzprodukteverordnung bzw. der Richtlinie 2014/34/EG zu beachten sind. Die Gleitringdichtung musste für Kategorie 2 (Zone 1) und Temperaturklasse T3 geeignet sein. Kategorie 2 bedeutet, dass gelegentlich eine explosionsfähige Atmosphäre an der Dichtung ansteht, die Temperaturklasse ist von der Zündtemperatur des anstehenden Mediums abhängig. T3 lässt eine maximale Oberflächentemperatur bis 200 °C (392 °F) zu. Diesen Anforderungen entspricht die SeccoMix R. Sie kann nach Prüfung der Betriebsbedingungen sogar dann eingesetzt werden, wenn Temperaturklasse T4, die eine maximale Oberflächentemperatur bis 135 °C (275 °F) zulässt, gefordert wird.

Fazit: Trockenlaufende Gleitringdichtungen sind vor allem bei moderaten Betriebsbedingungen wie sie in Rührwerken oder anderen Sonderapparaten mit Rührwerk, in Filternutschen und -trocknern normalerweise auftreten, eine sichere und komfortable Alternative zu flüssiggeschmierten Gleitringdichtungen. In vielen Anwendungen der pharmazeutischen Industrie setzt sich dieser Dichtungstyp immer stärker durch. Das schweizerische Pharmaunternehmen ist mit den trockenlaufenden Dichtungen von EagleBurgmann sehr zufrieden.

  • Wellendurchmesser: d = 200 mm (7,87“)
  • Druck: Vakuum bis 1 barg (14 PSIG)
  • Temperatur: t = - 20 °C … + 90 °C (-68 °F … +194 °F)
  • Gleitgeschwindigkeit: vg = 0,1 m/s (0,32 ft/s)
  • Medium: Feuchtes pharmazeutisches Produkt

Solution: SeccoMixR_PaddleDryer_DE

Weitere Referenzprojekte

KeyVisual_CaseStudy_Latex.jpg
Germany

Abdichtung von Polymerdispersion (Latex)

Die Förderung von Latex stellt eine große Herausforderung für die, in den Pumpen und Reaktoren eingesetzten, Gleitringdichtungen dar. Eines der deutschen Service-Center von EagleBurgmann arbeitet mit dem Betreiber des Chemieparks Marl zusammen und liefert seit vielen Jahren individuelle Dichtungslösungen an den Chemie-Verbundstandort.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual_CaseStudy_DF-Cartex_Fermenter
United Kingdom

Bereit für den Trockenlauf

Ständig wechselnde Betriebsbedingungen beanspruchen die Dichtungen von Pumpen in der Produktion von Antibiotika-Wirkstoffen extrem. DiamondFace-Technologie verlängert die Lebenszeit der Dichtungen deutlich und ermöglicht, durch Rationalisierung die Lagerkosten zu senken.

Lesen Sie die ganze Case Study
CaseStudy_SHVI-CGSH_USA.jpg
United States

Überzeugende Hochdruckdichtungen für Pipeline-Pumpen

Wartungskosten für die Dichtungsversorgungssysteme reduzieren und MTBR-Intervalle verlängern – mit Einzeldichtungen für Multifluid-Pumpen sollte EagleBurgmann die Verfügbarkeit von unbemannten Pumpstationen einer Gas-Pipeline in Texas erheblich verbessern.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual_CaseStudy_DF-M7N.jpg
Germany

DF-M7N DiamondFace für Tankentleerungspumpen

Das Chemieunternehmen Global Amines ist einer der weltweit führenden Hersteller von Spezialchemikalien. Im "Südostbayerischen Chemiedreieck", nahe Altötting, Deutschland, liegt das Werk Gendorf. Hier produziert Global Amines chemische Vor-, Zwischen- und Endprodukte. EagleBurgmann rüstete eine Chemienormpumpe erfolgreich von einem Wettbewerbsprodukt auf die EagleBurgmann Gleitringdichtung DF-M7N um und erzielt damit signifikant gesteigerte Betriebszeiten.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual_CaseStudy_MFLWTI.jpg
Germany

DF-MFLWTI DiamondFace Gleitringdichtungen für Raffineriepumpen

Die TOTAL Raffinerie am Chemiestandort Leuna ist eine der modernsten Anlagen ihrer Art in Europa. Täglich werden ca. 30.000 Tonnen Rohöl verarbeitet, das überwiegend aus russischer Förderung stammt. EagleBurgmann setzt hier die weiterentwickelte Metallfaltenbalgdichtung DF-MFLWTI mit DiamondFace-Beschichtung ein.

Lesen Sie die ganze Case Study
KeyVisual CaseStudy Osvat shutterstock_190565291.jpg
Brazil

DiamondFace-beschichtete Gleitringdichtungen in Rohölanwendung

Das 275 km lange OSVAT Pipeline-Netzwerk in Brasilien transportiert 55 % des im Land geförderten Rohöls. In 12 Sulzer Hochleistungspumpen zur Förderung des Öls von den Quellen bis zu den Zielorten arbeiten verschleißfreie Gleitringdichtungen mit DiamondFace-Technologie störungsfrei und sorgen für erhebliche wirtschaftliche Vorteile für den Betreiber.

Lesen Sie die ganze Case Study
Alle Referenzen anzeigen
Newsletter

Excellence in Practice

Mit unserem E-Mail Newsletter „Excellence in Practice“ sind Sie immer bestens über aktuelle Produkte, Referenzen und Dienstleistungen von EagleBurgmann informiert.