Servicevertrag zwischen EagleBurgmann und TOTAL

TotalSealCare - der modulare Dichtungsservice

KeyVisual_CaseStudy_Total.jpg
Sales locations

Situation

  • Deutsche Raffinerie mit einer Verarbeitungskapazität von ca. 11 Mio. t/ Jahr
Product portfolio

Herausforderung

  • Kurze Reaktionszeiten auf Anforderungen mit verschiedenen Dichtungslösungen
Advantages (big)

Lösung

  • Servicevertrag über exclusive Reparatur aller in der Raffinerie laufenden Gleitringdichtungen
Total_719.TIF Total074.TIF

Die Anlage

Die TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH mit Sitz in Spergau bei Leuna ist eine der modernsten Raffinerien Europas. Sie hat eine Verarbeitungskapazität von ca. 11 Mio. t/ Jahr und gehört zum TOTAL Konzern. In der Anlage wird Rohöl aus Russland verarbeitet.

Der Servicevertrag

Bereits 1993 fanden in Zusammenarbeit mit EagleBurgmann Frankreich erste Gespräche mit den Planungsfirmen statt. 1997 wurde ein Servicevertrag mit der Raffinerie unterzeichnet. Inhalt dieses Vertrages ist die exklusive Reparatur aller in der Raffinerie laufenden Gleitringdichtungen in Form von Festkosten pro Jahr. Dieses Agreement wurde 2005 um weitere 5 Jahre verlängert.

Das Service-Center Halle-Leipzig

Um im Sinne des Vertrags die optimale Anlagenverfügbarkeit zu gewährleisten, hat EagleBurgmann im April 1997 unweit der Raffinerie ein neues, komplett eingerichtetes Service-Center mit einer Werkstattkapazität von 140 m2 eröffnet. Später wurde ein neues Gebäude mit 750 m2 bezogen, in dem zur Zeit sechs Mitarbeiter beschäftigt sind. Mit dem vorhandenen modernen Maschinenpark können u.a. folgende Arbeiten mit hohem Qualitätsstandard durchgeführt werden:

  • Schleifen, Läppen, Polieren
  • Schrumpfen
  • Planitätsprüfung
  • Rauhtiefenmessung
  • Verschleißhöhen- und Toleranzmessung
  • Federkraft- und Dichtheitsprüfung
  • Druckproben

Damit kann in kürzester Zeit auf die Anforderungen der Raffinerie, aber auch der anderen Betriebe der Region reagiert werden.

In der TOTAL-Anlage ist das Service-Center Halle-Leipzig insbesondere verantwortlich für

  • die Reparatur aller bei TOTAL eingesetzten Gleitringdichtungen, unabhängig vom Hersteller
  • Bevorratung aller Ersatzteile in der notwendigen Anzahl
  • Analyse und Dokumentation von Ausfallursachen
  • Dokumentation der Standzeiten
  • Technische Problemlösung
  • Beratung und Kontrolle bei Montage und Bedienung von Gleitringdichtungen
  • Bereitstellung von Montagepersonal
  • Schulungen von Raffineriepersonal
  • Standardisierung von Gleitringdichtungen
Total081.TIF

Eingesetzte EagleBurgmann Gleitringdichtungen

Bereits beim Projektstart setzte man bei EagleBurgmann auf Standardisierung. Die in der Offshore-lndustrie bewährte EagleBurgmann Software „SPIR“ (Spare Parts Interchangeability Record) konnte auch hier vorteilhaft eingesetzt werden. Bei der Dichtungsauswahl und -konstruktion wurde die Philosophie der API 682, 1. Ausgabe, zugrunde gelegt, wobei es zum überwiegenden Einsatz von O-Ring-Dichtungen des Typs H75 und Metallfaltenbalgdichtungen des Typs MFL in Cartridge-Bauweise kam.

Eingesetzte Wettbewerbsdichtungen

Neben EagleBurgmann sind Produkte von den Dichtungsherstellern Flowserve und Crane im Einsatz. Innerhalb des Service-Vertrags werden auch alle Dichtungen dieser Hersteller im EagleBurgmann Service-Center Halle-Leipzig gewartet und repariert.

Total440.TIF

Der Betreiber der Raffinerie hat nur einen Ansprechpartner für sämtliche Gleitringdichtungen. Dieses Konzept kommt einer hohen Verfügbarkeit der Anlage zu Gute. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kürzeste Reaktions- und Reparaturzeiten, reduzierte Lagerhaltung von Dichtungen und Ersatzteilen, sowie die komplette Dokumentation aller Vorgänge mit regelmäßigen Meetings mit Auswertung der „Bad Actors“ und des MTBR. EagleBurgmann bietet von der Erstausrüstung bis hin zur Reparatur die ganze Bandbreite der Leistungsfähigkeit und hat sich nachhaltig als kompetenter Partner bewiesen.

Ergebnisse der Zusammenarbeit

Die intensive Zusammenarbeit von TOTAL und EagleBurgmann resultierte in der Reduzierung der Reparaturanzahl der Pumpen um ca. 41 % und der Verringerung der Kosten für die „Bad Actors“ um ca. 54 % seit Anfang des Vertrags 1997. Zwischenzeitlich wurde der Vertrag zwei Mal verlängert und läuft nun bis Ende 2016.